Dauer: 11 Tage   Ziel: Nordtansania - Mara   Preis: ab 3976 € p.P.
zum Merkzettel hinzufügen

auf einen Blick

Sonderreise Serengeti-Special: Die Große Tierwanderung

Unter der Leitung von Maren Brenneke, Gründerin von Abenteuer Tansania: „Um die spektakulären Crossings am Mara-Fluss zu erleben, braucht es vor allem Dreierlei: Geld, Geduld und Glück. Wir helfen letzterem ein bisschen auf die Sprünge, indem wir zur richtigen Zeit am richtigen Ort buchen. Aber garantieren kann man nichts – das ist die Natur.“

Worum handelt es sich?

  • Mara-Spezial: Die Große Tierwanderung in der Serengeti
  • Geführt durch erfahrene Safari-Guides und Maren Brenneke
  • Optimale Safari-Erlebnisse: Early Morning- und Abendpirschfahrten
  • Mindestteilnehmerzahl: 10 Personen
  • Maximal 6 Personen pro Safari-Fahrzeug, bis zu drei Autos

Wo übernachte ich?

  • In netten, kleinen Lodges und typisch busch-luxuriösen Tented Camps
  • Immer an Orten mit schöner Aussicht und in idealer Lage

Wann findet diese Reise statt? 

  • Diese Route ist optimiert für den Monat August
  • Termin: 20.08. – 30.08.2021

Für wen ist das geeignet?

  • Für alle, die lieber in der Gruppe reisen
  • Für Hobbyfotografen

Wo startet und endet die Safari?

Reiseverlauf

Tag 1: Ankunft

Ankunft am Flughafen von Kilimandscharo und Transfer zur ersten Unterkunft. Abendessen und Übernachtung, je nach Gruppengröße im Blues&Chutney oder in der Meru Game Lodge.

Tag 2: Wandern am Fuße des Mount Meru

„Ich erinnere mich an keinen einzigen Morgen in Afrika, an dem ich erwachte und nicht glücklich war.“, sagt Ernest Hemingway.
Nach dem langen Sitzen im Flugzeug tut die Bewegung heute doppelt gut! Wir wandern halbtags unter der Führung von Guide Leonard, der die Gegend am Fuße des Mount Meru wie seine Westentasche kennt, durch Dörfer und Felder, halten Ausschau nach Chamäleons, bunten Vögeln und Affen. Wir begegnen dabei mit Sicherheit auch spielenden Kindern, Frauen in bunten Gewändern, die geschäftig von A nach B eilen und schwer schuftenden Männern auf dem Feld oder in der Köhlerei. Landwirtschaft prägt diese fruchtbare Gegend, wo unter anderem Kaffee und Bougainvilleas, Weihnachtssterne und Mais wachsen. Und nicht zu vergessen Bananen in allen Variationen! Picknick unterwegs.
Am Nachmittag Safari-Briefing mit Kaffee und Kuchen im Garten der Lodge. Abendessen und Übernachtung.

Tag 3: Kurs Nord!

Das Abenteuer beginnt. Am Flughafen von Arusha wartet unser Safari-Flugzeug nach Kogatende am Mara-Fluss in der nördlichen Serengeti, wo wir planmäßig um 11 Uhr landen werden. Hier erwarten uns unsere Guides mit den vollgetankten LandCruisern, und sie haben bestimmt schon einen guten Plan für die spannende Zeit hier oben am Fluss. Wo sind die Gnuherden? Wir gehen direkt auf Pirschfahrt, picknicken unterwegs und peilen die Lage. Am späten Nachmittag Einchecken im Camp für die kommenden drei Nächte. Wer kommt vor dem Abendessen noch mit auf einen Drink am Lagerfeuer?
Foto-Enthusiasten können hier bei wolkenlosem Himmel die schönsten Bilder von der Milchstraße schießen, weil keine künstlichen Lichtquellen weit und breit die Szenerie stören.

Tag 4: am Mara Fluss

Ein voller Tag auf Safari, der heute natürlich ganz im Zeichen der Großen Tierwanderung steht. Wir wollen möglichst ein Crossing miterleben, so nennt man es, wenn die Gnu- und Zebraherden den Fluss in Richtung Maasai Mara, den kenianischen Teil des Ökosystems Serenegti, überqueren und sich dabei allerlei Gefahren stellen müssen: Krokodile warten im Wasser, am anderen Ufer die Raubtiere. Es ist ein episches Schauspiel mutiger Tiere, und ein Unterfangen auf Leben und Tod.
Wir sind zur richtigen Zeit am richtigen Ort, aber wir brauchen trotzdem Geduld und Glück, das live erleben zu dürfen, denn die Crossings finden über einen Zeitraum von 6-8 Wochen statt und sind abhängig von Futter- und Wasservorkommen in der Serengeti. Die Spannung steigt!

Tag 5: am Mara Fluss

Doppelte Zeit, doppelte Chance! Auch den heutigen Tag widmen wir dem Versuch, die River-Crossings zu erleben.
Wer möchte, kann am frühen Morgen eine Ballonfahrt in den Sonnenaufgang buchen (Abholung Camp ca. 4:30 Uhr, Ende mit Sektfrühstück im Busch ca.  9:30 Uhr, ca. eine Stunde in der Luft, 590 USD pro Person).

Tag 6: Richtung Seronera

Die Fahrt durch die Serengeti vom Norden nach Seronera ist immer etwas ganz Besonderes. Schon in normalen Jahren ist man hier mehr oder weniger allein, in Zeiten von wenig Tourismus fühlt sich diese Fahrt wie eine Zeitreise zurück in die 50er Jahre an. Die Pisten sind schlecht, so eben mit dem Auge auszumachen, und das Tempo entsprechend langsam. Aber diese Landschaft ist von beinahe unbeschreiblicher Schönheit: Weite Ebenen wechseln mit Granitformationen, Wäldchen sind ein bevorzugter Aufenthaltsort von großen Elefantenherden. Später am Tag durchqueren wir auch Lobo, eine Gegend, die für ihre großen Löwenrudel bekannt ist. Nicht selten sieht man sie hier rechts und links der Straße im Schatten von Akazienbäumen, gegen Abend mit etwas Glück auch in Jagdformation.
Unser Camp für die Nacht liegt perfekt, um am nächsten Morgen bereits zum Sonnenaufgang den Seronera-Fluss zu erreichen. Das ist super, denn da ist in der Frühe immer jede Menge los.

Tag 7: Rund um Seronera

Heute hilft alles nichts, wir müssen früh raus. Die Early-Morning-Runde in Seronera gehört zum Schönsten, was Afrika zu bieten hat. Wir nehmen unser Frühstück mit und warten ab, was die Natur uns heute zu bieten hat. Heute sehen wir auf jeden Fall Flusspferde, aber bestimmt auch Katzen. Die Krönung wäre natürlich ein Leopard – Fingers crossed!
Über Mittag kehren wir ins Camp zurück, ruhen ein wenig aus und fahren am Nachmittag im besten Fotolicht wieder hinaus und kehren zum Sonnenuntergang und Dinner zurück. Darauf einen Drink am Lagerfeuer!

Tag 8: Ins Ngorongoro Hochland

Nach dem Frühstück machen wir uns langsam auf den Weg nach Osten und durchqueren im Morgenlicht die Naabi Plains, eine riesig weite Grasebene, die ganz typisch für die Serengeti ist. Besonders Geparden fühlen sich hier wohl und das Gras ernährt ganzjährig eine Vielzahl kleinerer Gazellenarten. Auch seltene Katzen wie Servale oder die Afrikanische Wildkatze werden hier immer mal wieder gesichtet. Am späten Vormittag verlassen wir die Serengeti und fahren ins Ngorongoro-Schutzgebiet ein. Gute zwei Stunden dauert die Fahrt bis an der Kraterrand auf immerhin 2400 Meter. Die Luft wird etwas dünner, aber gleichzeitig frisch und klar. Nach dem Mittagessen kann, wer möchte, mit einem Ranger zu einer naturkundlichen Wanderung am Kraterrand aufbrechen.
Außerdem kann heute bei Interesse arrangiert werden, dass eine Auto zur Olduvai-Schlucht abbiegt. Das Museum und das Dokumentationszentrum zur „Wiege der Menschheit“ sind erstaunlich gut! Hier wäre es entweder/oder: Besuch der Olduvai-Schlucht oder Rangergeführte Wanderung am Kraterrand.

Tag 9: im Ngorongoro-Krater

Ganztägige Pirschfahrt im Ngorongoro-Krater mit Picknick am Magadi-See. Hier leben nicht nur etliche Raubkatzen, sondern auch noch einige Exemplare des seltenen Spitzmaulnashorns. Trotz des begrenzten Platzes – 20 Kilometer Durchmesser misst der Krater – ist es immer auch mit Glück verbunden, den grauen Riesen mit dem spitzen Horn wirklich nahe zu kommen. Wir haben alle Zeit der Welt, brechen erst am späten Nachmittag Richtung Karatu auf, wo wir zu Abend Essen und übernachten.

Tag 10: Ausklang am Western Kilimandscharo

Wir fahren an den Western Kilimandscharo und beziehen das letzte Mal auf dieser Reise unsere Zimmer. Ziel ist die Original Maasai Lodge, eine außergewöhnliche Lodge in wunderbarer Lage. Wenn es das Wetter zulässt, sieht man Kilimandscharo und Meru gleichermaßen. Nach dem Mittagessen laden die Maasai zu einer wunderschönen Wanderung auf Tuchfühlung mit heimischen Pflanzen und Vögeln. Auch Zebras und Gnus ziehen durch die Landschaft. Ein Infinity-Pool lädt zum Verweilen ein, im offenen Spiegelsaal locken bequeme Sessel und ein gutes Buch. Wenn die Sonne untergeht, treffen wir uns am höchsten Hügel der Anlage und genießen einen Drink, während die Maasai aus purer Lebensfreude tanzen und singen. Und wer möchte, macht einfach mit.

Tag 11: Abreise

Lassen Sie sich doch zum Sonnenaufgang von einer guten Fee einen Kaffee ans Bett bringen, denn an den Tagesrandzeiten ist der Kilimandscharo meist gut zu sehen. Den Rest der Vormittags haben Sie Freizeit. Wir nehmen noch ein leichtes Mittagessen ein und dann endet diese Reise mit dem Transfer zum Flughafen Kilimandscharo oder Ihrem individuellen Anschlussprogramm, z.B. auf der Insel Sansibar.

Preise

Alle Angaben in Euro pro Person. Alle lokalen Steuern und Gebühren sind bereits enthalten.
Teilnehmer
August 2021
ab 10 Teilnehmern 3976
als Privatreise mit 2 Personen zum Wunschtermin auf Anfrage
Einzelzimmer-Zuschlag818

Leistungen

Eingeschlossene Leistungen

  • private Flughafentransfers
  • 10 x Vollpension in guten Safari-Lodges oder Tented Camps gemäß Reiseverlauf
  • 8 Safaritage
  • Transport und Pirschfahrten in Allradfahrzeugen mit Hubdach
  • erfahrene deutsch- oder englischsprachige Safari-Guides
  • Flug Arusha - Kogatende (Nordserengeti)
  • Alle Mahlzeiten gemäß Reiseverlauf (mittags meist als Lunchpaket)
  • alle Pirschfahrten wie erwähnt
  • Ngorongoro-Krater Pirschfahrt
  • geführte Wanderung durch die Dörfer an den Ausläufern des Mount Meru
  • geführte naturkundliche Wanderung am West Kilimandscharo (Maasai-Lodge)
  • eine auffüllbare Edelstahl-Trinkflasche pro Person als Geschenk
  • 2 Liter Mineralwasser pro Person/Tag während der Safari
  • 18 % tansanische Umsatzsteuer
  • Flying Doctors-Versicherung (Erste Hilfe vor Ort und Rettungsflüge - Hospitalkosten nicht abgedeckt)
  • Alle weiteren Abgaben und Gebühren (Stand August 2020)

nicht eingeschlossen

  • Internationale Flüge
  • Trinkgelder
  • Reiseversicherungen
  • Visum (50 USD für das E-Visum vor Anreise)
  • Getränke
  • Laundry
  • persönliche Ausgaben
  • Rangergeführte Wanderung am Ngorongoro (30 USD pro Person)
  • Besuch der Olduvai-Schlucht (36 USD pro Person)