Dauer: 10 Tage   Ziel: Nationalparks Lost Places des Nordens und   Preis: 5.449,00€
zum Merkzettel hinzufügen

auf einen Blick

Reisetermin: 12.01. bis 21.01.2021

Im Januar steht die Natur am Ende der kleinen Regenzeit im vollen Saft. Es besteht eine gute Chance, dass vereinzelte Gewitter für dramatische Wolkenformationen und einzigartige Lichtverhältnisse sorgen. Im Gebiet der Sodaseen zwischen Ngorongoro und Serengeti konzentrieren sich die Herden der großen Tierwanderung, denn dort werden jetzt abertausende Gnus und Zebras geboren. Die entbehrungsreiche Zeit der ortsgebundenen Raubtiere hat ein Ende und die Jagdsaison ist eröffnet.
Diese außergewöhnliche Fotosafari widmet sich nicht nur ausführlich der weltberühmten tansanischen Tierwelt, sondern außerdem der landschaftlichen Schönheit des Great Rift Valleys und den Menschen, die hier leben. So haben wir einen Termin mit den Hadzabe am Lake Eyasi, dem letzten noch traditionell lebenden Buschmann-Stamm im Land. Auch beim stolzen Volk der Maasai sind wir zur Portrait-Fotografie willkommen. 

Unsere Reise startet mit einem absoluten Highlight: Wir bitten zum Modelshooting vor der Kulisse eines verfallenen Gebäudes aus der deutschen Kolonialzeit.

Teilnehmerzahl

  • mindestens 4
  • maximal 5 Teilnehmer

Zahlung

Bei Buchung zahlen Sie 20 % des Reisepreises an, der Restbetrag ist 4 Wochen vor Abreise nach Rechnungsstellung fällig.

Reiseveranstalter

Abenteuer Tansania, ÜSTRA Reisen GmbH

Reisedokumente

Deutsche Staatsbürger benötigen einen Reisepass, der noch mindestens 6 Monate über die Aufenthaltsdauer hinaus gültig sein muss.

Fotoworkshops, Bildbesprechungen und Seminare | Auf dieser Reise lernen Sie

  • die Grundlagen der Tier-, Natur-, Landschafts- und Makrofotografie bezogen auf Afrika
  • Motive suchen, sehen, erkennen und gestalten, immer mit Rücksichtnahme auf Mensch und Natur
  • wann verwende ich welches Objektiv mit welcher Einstellung bei welchem Motiv? Verstehen, statt nachmachen!
  • brechen Sie Regeln, fotografieren Sie bei heller Sonne mit Blitz!
  • farbenfrohe Modelfotografie on Location: Die hohe Kunst der Portraitfotografie mit örtlichen Models
  • Streetfotografie, die Dokumentation des Lebens in Usa River
  • stimmungsvolle Landschaftsfotografie mit Sonnenuntergängen – was muss ich beachten?

 Zusätzlich werden Bildbesprechungen durchgeführt, um die Aufnahmen immer weiter zu verbessern. Wir werden auch über Bildbearbeitung sprechen, aber wenn wir schon in Afrika sind, nicht allzu viel Zeit damit verbringen.

Fotografische Begleitung

Matthias Nordmeyer, Jahrgang 1960, hat sein Fotostudio in Hameln und ist seit 1980 als Fotograf tätig. Er hat in den letzten 10 Jahren über 500 Foto-Workshops für Volkshochschulen und in Eigenregie im In- und Ausland abgehalten.

Ob Anfänger oder Profi – mit Matthias Nordmeyer an Ihrer Seite holen Sie noch mehr aus sich und Ihren Bildern heraus.

Matthias legt Wert auf eine kleine Fotogruppe mit maximal 5 Teilnehmern, um immer ausreichend Zeit für jeden einzelnen für Erklärungen und Beseitigung technischer Problemchen zu haben. Seine zehnjährige Tätigkeit als Fotodozent an mehreren (Volks-) Hochschulen stützt diese Forderung.

Im unwahrscheinlichen Fall eines Ausfalls des vorgesehenen fotografischen Leiters wird für gleichwertigen Ersatz gesorgt.

Fotostudio-Nordmeyer

Inh. Matthias Nordmeyer
Edelhofstraße 1b, 31787 Hameln
info@fotostudio-nordmeyer.de

Ein Wort zur Technik

Grundsätzlich eignen sich fast alle Kameras für die Fotografie in Afrika. Es spielt auch keine Rolle, um welchen Hersteller es sich handelt oder ob die Kamera nagelneu oder schon ein paar Jahre alt ist. Bei den Objektiven sieht das schon etwas anders aus: Ohne Teleobjektiv tut man sich bei der Tierfotografie schwer und auch die Lichtstärke spielt da eine nicht ganz unwichtige Rolle.

Wir laden Sie ein, per E-Mail Kontakt mit dem Fotografen aufzunehmen, wenn Sie weitere Tipps zur Ausrüstung brauchen. Sie können sogar vorab einen Termin vereinbaren und den Fotografen in seinem Studio in Hameln besuchen, wenn Sie es wünschen.

Was hat Matthias Nordmeyer in der Fototasche?

  • 2 Kamera-Gehäuse, kein Objektivwechsel in staubiger Steppe!
  • 1 Telezoom (KB 600mm)
  • 1 universal Reisezoom (KB24-200) – wird gerne als „Gurkenglas“ betitelt, ist für Fototouren aber unschlagbar.
  • 1 lichtstarkes Normalobjektiv (KB 50mm)
  • 1 Portraitlinse (KB 85mm)
  • 1 Macroobjektiv
  • 1 Blitzgerät
  • Akkus und Speicherkarten

Ein Stativ zu verwenden schränkt die Beweglichkeit im Safarifahrzeug zu sehr ein. Wichtig sind noch Reinigungsutensilien sowie ein Reise-Ladegerät 100 bis 220 Volt.

Reiseverlauf

1. Tag: Dienstag, 12.01.2021 – Anreise

Individuelle Anreise nach Arusha – USA River. Gästen, die am Flughafen von Kilimandscharo ankommen, steht ein kostenfreier Transfer zur ersten Unterkunft zur Verfügung. Die Reise beginnt am Nachmittag mit dem Safari-Briefing durch unsere örtlichen Partner. Gemeinsames Abendessen und Übernachtung. (A)

2. Tag: Mittwoch, 13.01.2021 – Streetfotografie und Fußpirsch im Arusha NP

Vormittags Streetfotografie in Usa River mit spontanen Portaitshootings mit der lokalen Bevölkerung in ihrer alltäglichen Umgebung: Am Marktstand, auf dem Motorrad, hinterm Steuer. Was passiert, passiert. Unser Safari-Guide spricht die Menschen an, die für ein kleines Entgelt gerne bereit sind, mitzuwirken.

Nachmittags Ranger geführte Wanderung im nahen Arusha Nationalpark, wo wir uns vor allem der Makro-Fotografie einheimischer Pflanzen und Insekten widmen. Doch auch die ersten Großtiere kreuzen unseren Weg.
(F, M, A)

3. Tag: Donnerstag, 14.01.2021 – Lost Places Modelshooting

In Moshi am Kilimandscharo treffen wir im ehemaligen Garnisionshauptquartier auf unser Model. Was für eine Traumkulisse! Wenn die Sonne später steil von oben scheint gibt es Ausweichmöglichkeiten im Inneren. Wenn alle Bilder im Kasten sind kehren wir nach Usa River zurück. (F, M, A)

4. Tag: Freitag, 15.01.2021 – Im Great Rift Valley

Durch das grüne, um diese Jahreszeit üppige Great Rift Valley gelangen wir an den Großen Grabenbruch. Diese Gegend ist Maasai-Land. Wir besuchen eine Siedlung und sind zum Portraitshooting willkommen. Die bunten Kleider tragen die Menschen nicht für uns oder die Touristen, sondern es handelt sich bis in die heutige Zeit um ihre Alltagskleidung. Nachmittags fahren wir in den Lake Manyara Nationalpark am Fuße des Grabenbruchs ein. Vor allem Elefanten, Gnus, Zebras und Impalas wollen neben einer vielfältigen Vogelwelt im Licht des späten Nachmittags gekonnt in Szene gesetzt werden. Mächtige Baobab-Bäume vervollständigen die Kulisse.

Unsere Lodge für die Nacht erlaubt uns aus erhöhter Position einen weiten Blick über den meist mit Heerscharen von Flamingos und Pelikanen bevölkerten Soda-See und die mächtige Kante des Grabenbruchs. (F, M, A)

5. Tag: Samstag, 16.01.2021 – Die Buschmänner vom Lake Eyasi

Wir überqueren den 700 Meter hohen Grabenbruch und setzen unsere Reise im Hochland fort. Beim Stamm der Hadzabe am Lake Eyasi, den letzten noch traditionell lebenden Buschmännern in Ostafrika, führen wir morgen Vormittag unsere Portraitfotografie fort. Umwerfend ist die Szenerie hier am See, wo kaum ein Besucher je hinkommt! Wir nehmen uns nachmittags Zeit für eine Atempause, eigene Erkundungen und Makrofotografie der auflergewöhnlichen Pflanzenwelt. (F, M, A)

6. Tag: Sonntag, 17.01.2021 – Die Hadzabe bei der Jagd

Vormittags dürfen wir die Hadzabe fotografisch bei ihrer traditionellen Jagd mit Pfeil und Bogen begleiten. Lernen Sie heute, auch bewegte Motive und die hoch konzentrierten Gesichter der Jäger gekonnt abzulichten. Nach dem Mittagessen brechen wir auf in Richtung Ngorongorokrater. Unsere Lodge liegt auf dem östlichen Kraterrand. Klar, dass wir zum Sonnenuntergang da sind. (F, M, A)

7. Tag: Montag, 18.01.2021 – Im Ngorongoro-Krater

In aller Frühe fahren wir hinein in dieses Wunder der Natur, diese Caldera mit ihren 20 Kilometern Durchmesser. Über 20.000 Stück Großwild leben hier permanent, darunter auch die Big 5 (Löwe, Leopard, Büffel, Elefant und Nashorn). Wir verbringen den ganzen Vormittag mit Pirschfahrten auf dem Kratergrund bevor wir langsam aufbrechen und uns auf den Weg in Richtung des zweiten großen Highlights dieser Fotoreise machen: Wir sind auf der Suche nach den 1,5 Millionen Gnus und Zebras der Großen Tierwanderung. Unser komfortables Camp mit großzügigen Hauszelten inkl. Bad und WC liegt mitten im Schutzgebiet, wo die Action ist. Was läuft uns heute Nachmittag noch vor die Linse? Die Spannung steigt! (F, M, A)

8. Tag: Dienstag, 19.01.2021 – The Great Migration - Die große Tierwanderung

Schlafen wird überbewertet! Ein Keks, ein Schluck Kaffee und auf geht’s in die Ebenen von Ndutu. Hier dürfen wir querfeldein fahren und haben eine große Chance, auf Raubtiere zu treffen, mit etwas Glück auch bei der Jagd. Wo sind die großen Herden? Sind sie heute Nacht schon halbwegs über unsere Zeltschnüre gestolpert oder finden wir sie in der umliegenden Savanne? Wir kehren zum Frühstück zurück ins Camp, packen unsere Sachen ins Auto und steuern jetzt die zentrale Serengeti an. Gut möglich, dass unser Weg gesäumt ist mit Tieren, so weit das Auge reicht. (F, M, A)

9. Tag: Mittwoch, 20.01.2021 – Serengeti darf nicht sterben

Wir sind ganztägig auf Pirschfahrt in der zentralen Serengeti, das schließt selbstverständlich die Lichtverhältnisse zum Sonnenauf- und Untergang mit ein. Welche Region genau wir ansteuern, das überlassen wir unserem erfahrenen Safari-Guide. An Motiven wird es heute gewiss nicht mangeln.

Beim Lagerfeuer unterm tansanischen Sternenzelt können interessante Langzeitbelichtungen ausprobiert werden. Es gibt keine fremde Lichtquelle weit und breit. (F, M, A)

10. Tag: Donnerstag, 21.01.2021 – Nochmals Early Morning Drive und Heimreise

Ein letzter afrikanischer Sonnenaufgang über der Serengeti steht auf dem Programm, bevor wir uns auf den Weg zum Seronera Airstrip begeben. Um 11.30 Uhr hebt der Safari-Flieger ab, der uns in Windeseile zurück nach Arusha bringt, wo unsere Gastgeber uns abholen. Im Blues&Chutney genießen wir ein spätes Lunch, können uns für die Heimreise frisch machen. Das Programm endet mit dem Transfer zum Kilimandscharo Intl. Airport pünktlich zum Abflug am Abend. (F, M)

Individuelle Badeverlängerung?

Wenn Sie schon einmal hier sind, möchten Sie ein paar entspannte Strandtage anhängen? – Kein Problem, Sie steigen in Arusha in die Anschlussmaschine nach Sansibar. Individuelle Programme nach Wunsch erstellen wir auf Anfrage, für ein Beispiel klicken Sie bitte hier: Sansibar-Verlängerung

Preise

Foto-Workshop-Reise
12.01. - 21.01.2021
Preis p.P.
Im Doppelzimmer5.449,00€
Aufpreis Einzelzimmer542,00€

Leistungen

Eingeschlossene Leistungen

  • private Flughafentransfers
  • 9 Tage Safari unter Anleitung eines professionellen Fotografen
  • Transport und Pirschfahrten in einem Allradfahrzeug (Landcruiser) mit Hubdach
  • garantierte Fensterplätze während der Safari
  • erfahrener, deutschsprachiger Safari Guide
  • sämtliche Unterkünfte und Mahlzeiten gemäß Reiseverlauf
  • Mittagessen (teilweise als Lunchpakete)
  • alle Eintrittsgebühren
  • alle Pirschfahrten wie erwähnt
  • 1 auffüllbare Edelstahl-Trinkflasche als Geschenk pro Person
  • 2 l Mineralwasser pro Person/Tag während der Safari
  • Kaffee/Tee zu Lunch-Paketen
  • Ausflug an den Lake Eyasi einschließlich Begegnung mit den Hadzabe
  • rangergeführte Wanderung im Arusha Nationalpark
  • Flug Serengeti – Arusha (für Sie mit 20 kg Freigepäck und einem Stück Handgepäck)
  • alle weiteren anfallenden Abgaben und Gebühren (Stand SEP 2019)

Nicht eingeschlossene Leistungen

  • internationale Flüge
  • persönliche Ausgaben
  • Trinkgelder
  • Reiseversicherungen
  • Visum (50 USD, online vorab zu beantragen)
  • Getränke
  • Modellohn (außer Hadzabe und Maasai), insgesamt ca. 50 USD pro Person