Grundsätzlich ist Tansania ein Ganzjahresziel und die Frage nach DER besten Reisezeit kann nicht generell beantwortet werden.
Vielmehr hängt es einmal mehr von Ihnen und Ihren Erwartungen ab, wann Sie idealerweise reisen sollten. Am Anfang steht also die Frage: Was möchte ich erleben?

 

Regenzeiten

In den Monaten November/Dezember muss mit Regen gerechnet werden, wobei in dieser sogenannten “kleinen” Regenzeit Frühling im Land herrscht und die Baobab-Bäume blühen. Ein hübsches Schauspiel! Insgesamt ist es häufiger mal bedeckt und weniger sonnig. Die Tierwanderung erreicht gegen Ende November die südliche Serengeti. Die meisten Zebrafohlen werden geboren.
Es ist wegen der Niederschläge keine ideale Zeit, um den Kilimandscharo zu besteigen. Wanderungen im Hochland oder am Meru sind ohne Beeinträchtigungen möglich.
An der Küste und auf den Inseln herrscht angenehmes Badewetter. Taucher haben rund um die Insel Mafia eine große Chance, auf Walhaie (Oktober bis Februar) zu treffen.
Die südlichen Nationalparks und der zentral gelegene Ruaha Nationalpark sind von der kleinen Regenzeit kaum betroffen.

Im Zeitraum von ca. Mitte März/April/Mitte Mai muss mit ergiebigen Niederschlägen gerechnet werden. Die heftigen Regenschauer dauern selten stundenlang an und der meiste Niederschlag fällt nachts. Dramatische Wolkenformationen und Gewitter sind eine perfekte Kulisse für Fotoreisen. Zebras oder Elefanten, die bis zum Bauch im Blumenmeer des Ngorongoro-Kraters stehen, sind seltene und ausgefallene Fotomotive. Die Vegetation steht meist ab Mitte April bis Mitte Mai im vollen Saft. Die große Tierwanderung verteilt sich über die zentrale Serengeti.
Von Berg- und Wandertouren sollte man um diese Jahreszeit Abstand nehmen.
Auf den Inseln schließen im April kleinere Gästehäuser, große Anlagen bleiben meist geöffnet. Der April ist keine ideale Reisezeit für Sansibar, für Schnäppchenjäger aber interessant, denn es regnet meist nicht stunden- oder tagelang am Stück, sondern immer wieder kurz und heftig.
Die südlichen Nationalparks und Schutzgebiete Selous und Mikumi sollten vor allem im April gemieden werden. Etliche Zufahrtswege und Straßen sind unpassierbar. Fly-In Safaris in die südlichen Parks sind zwischen Mitte März und Mitte Mai wegen stark eingeschränkten Flugverkehrs nicht möglich.

 

Mitte Dezember bis Ende März

Zwischen der kleinen und der großen Regenzeit bleibt es insgesamt feuchter und auch wärmer. Die Landschaft ist üppig grün und lebendig.
Die Tierwanderung verteilt sich über die Gebiete Ndutu und die südliche Serengeti, Gnu-Kälber werden geboren.
Weil es auch nachts weniger kalt wird, ist dies eine ideale Zeit zum Wandern – sowohl im Hochland wie auch am oder auf den Kilimandscharo oder den Mount Meru.
Auf den Inseln ist es sehr warm und sonnig. Laue Sommerabende am Strand sind garantiert.
Für die südlichen Nationalparks und Schutzgebiete Selous und Mikumi ist es nicht die ganz ideale Zeit. Es ist feucht-heiß und TseTse-Fliegen können lästig sein.

 

Trockenzeit Juni bis Oktober

Im tropischen Winter ist es kühler und meist trocken. Je später im Jahr, umso seltener werden die Niederschläge. Im September und Oktober gleicht das Land einer trockenen, goldbraunen Steppe und die Tiere stillen ihren Durst an den verbliebenen Flüssen und Wasserlöchern. Es ist die perfekte Zeit, um Raubkatzen zu beobachten, die sich kaum mehr im hohen Gras verstecken können. An den Flüssen Grumeti (Juni) und Mara (Mitte Juli bis Ende August) finden die spektakulären Überquerungen der Tierwanderung statt. Im Ngorongoro-Hochland wird es nachts insbesondere zwischen Juni und August empfindlich kalt, nicht selten um Null° C.
Die trockene Luft wirkt sich auf die Fernsicht aus. Es ist selten diesig. August bis Oktober sind ideale Monate zum Wandern, sowohl im Hochland wie auch am oder auf den Kilimandscharo oder den Mount Meru.
Auf den Inseln herrscht ideales Badewetter. Ein beständiger Seewind an der Ostküste erfreut Kite-Surfer und Gäste in Schlafzimmern ohne Klimaanlage gleichermaßen.
Ohne Frage sind diese Monate, hier bis einschließlich Mitte Dezember, auch die beste Reisezeit für alle südlichen Nationalparks und Ruaha.

 

Auf einen Blick

  • Safari/Sansibar-Kombination: alle Monate, mit Einschränkungen von Anfang April bis Mitte Mai
  • nur Safari: im Norden ganzjährig, im Süden s.u.
  • Kilimandscharo-Trekking: Januar/Februar und August bis Oktober
  • Südtansania: Juni bis Dezember
  • Große Tierwanderung erleben: Januar/Februar (Geburtensaison, südliche Serengeti) und Juli/August (Flussquerungen am Mara)
  • Camping: macht am meisten Spaß von Juni bis Oktober, geht aber ganzjährig außer von Mitte März bis Ende Mai und im November.
  • Kite-Surfen Sansibar Ostküste: Juni – August und Januar/Februar