zum Merkzettel hinzufügen

Die Geschichte der Insel Mafia geht zurück bis ins achte Jahrhundert. Mafia spielte eine wichtige Rolle für die alten Handelsrouten zwischen Ostasien und Ostafrika und war ein Zwischenstopp für Händler aus Arabien. Auf dem Inselchen Chole Mjini, das vor der Küste der Chole Bay liegt, befand sich daher einst eine Siedlung, die den Handel kontrollierte, der aus den Silberminen des östlichen Simbabwe kam und die Stadt über die alten Häfen von Kilwa und Michangani erreichte.

Das Mafia Archipel besteht aus einer großen (394 Quadratkilometer) und mehreren kleinen Inseln. Einige von diesen sind bewohnt – wie Chole Island (zwei Quadratkilometer), wo rund 800 Menschen leben. Die Chole Bay, die Mafia als Tiefwasser-Ankerplatz und Hafen dient, ist übersät mit Inselchen, Sandbänken und Stränden. Die wichtigste Stadt ist Kilindoni. Die Wasserstraße zwischen den Flussdeltas des Rufiji River und der Insel wird „Mafia Channel“ genannt.

Es gibt auch eine Naturschutz-Zone, den Mafia Island Marine Park, der die Unterwasserwelt um die Insel Mafia erhält.
Die Wasserwelt rund um Mafia ist ein bei Tauchern hochgeschätztes Revier.Von Oktober bis Februar/März gibt es eine hohe Chance, die seltenen Walhaie zu sehen.