Dauer: 17 Tage   Ziel: Kenia - Tansania - Sansibar   Preis: noch offen
zum Merkzettel hinzufügen

auf einen Blick

Gruppenreise mit Reiseleitung ab/bis Deutschland

Unsere nächste Gruppenreise wird vom 9.-25.2.2019 stattfinden und in Kenia beginnen. Von Nairobi aus geht es nach Amboseli und weiter nach Tsavo-West. Via Poacher’s Lookout, vorbei am Kilimandscharo dann über Arusha und Manyara bis in die südliche Serengeti, wo um diese Jahreszeit hunderttausende Gnus und Zebras geboren werden. Über Seronera und Ngorongoro geht es schließlich auf die legendenumwobene Koralleninsel Sansibar zur Erkundung von UNESCO Welterbe Stone Town, der “steinernen Stadt”, bevor Sie die Reise am Perlmuttstrand der Ostküste in einem herrlichen Resort ausklingen lassen.

„Ich hatte eine Farm. Eine Farm in Afrika. Am Fuße der Ngongberge“. Haben Sie das Zitat aus „Jenseits von Afrika“ erkannt?
Auf dieser Reise starten wir in Nairobi, besuchen den Amboseli und den Tsavo Nationalpark mit ihrer so herrlichen Sicht auf den schneebedeckten Kilimandscharo. Später geht es über die Grenze nach Tansania, wo in der Serengeti um diese Jahreszeit unzählige Gnus und Zebras geboren werden. Hier begeben wir uns auf die Suche nach der Großen Tierwanderung, bevor wir am Strand von Sansibar die Februarsonne genießen.

Aktuell sind wir noch in der Planungsphase. Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann tragen Sie sich gerne in die Vormerkungsliste ein. Wir kommen bei Neuigkeiten auf Sie zu. Voraussichtlich buchbar ab April 2018.

Reiseverlauf

Frankfurt - Nairobi

Gäste aus dem Raum Hannover treffen die Reiseleiterin bereits am Bahnhof zur Anreise nach Frankfurt mit der Bahn. Check In und Nachtflug nach Nairobi via Addis Abeba.

Nairobi - Amboseli

Wir erreichen Nairobi mittags, erledigen die Einreiseformalitäten gemeinsam und schon startet die Safari. Wir lassen das Gewusel der Großstadt schnell hinter uns und erreichen bald den Amboseli Nationalpark mit der schönsten Aussicht auf den Kilimandscharo, die man nur haben kann. Spannend, wer oder was uns auf der Strecke schon begegnen mag! Bei einer Tasse Kaffee auf der Lodge stimmen uns unsere Guides auf die kommenden Tage im Großen Rift Valley ein. Wer kommt vor dem Abendessen noch mit auf die Terrasse für einen ersten Sundowner?

Amboseli NP

Kann losgehen! Je morgens und nachmittags begeben wir uns auf Pirschfahrt in unseren offenen Geländewagen. Mittags kehren wir für eine Erholungspause und für ein leichtes Mittagessen auf die mitten im Park gelegene Lodge zurück. Die Landschaft ist zum Verlieben schön…

Tsavo NP

Wir packen unserer Siebensachen ein und machen uns auf den Weg zum nächsten Quartier, der nicht minder schönen Serena Lodge im Tsavo West Nationalpark, der berühmt für seine roten Elefanten ist. Rot? In der Tat, die eisenhaltige Erde färbt nicht nur die Landschaft in warme Töne. Unterwegs suchen wir uns einen schönen Platz für ein Picknick, bevor am Nachmittag die nächste Pirschfahrt ansteht.

Tsavo NP

Ein früher Weckruf wirft uns aus den Federn, denn heute unternehmen wir einen Early Morning Game Drive und versuchen unser Glück, ein Raubtier bei der Jagd zu erwischen. Das tun sie für gewöhnlich um diese Tageszeit! Am Poacher’s Lookout genießen wir beim Buschfrühstück die unbeschreibliche Aussicht, bevor wir über Mittag zur Lodge zurückkehren. Ausgeschlafen? Dann nichts wie ab auf die Jeeps, voller Erwartung, wen oder was die Abendrunde uns zu bieten hat!

Tsavo - Arusha

Durch den Nationalpark führt unser Weg in Richtung Taveta Border, der kenianisch-tansanischen Grenze. Wir verabschieden die kenianischen Guides, wechseln auch die Autos und machen uns zunächst auf den Weg nach Moshi, dem Zentrum am Kilimandscharo für die Gipfeltouren. Bei einer lokalen Kooperative werden wir zum Mittagessen erwartet und machen noch einen Spaziergang durch das quirlige Städtchen, bevor wir unsere Fahrt nach Arusha fortsetzen.

Arusha - Lake Manyara

Den Lake Manyara NP erreichen wir zur Mittagszeit. Unsere Guides erzählen uns, was es mit den hier vorkommenden Baumlöwen auf sich hat. Mit etwas Glück beherbergt der Natronsee Heerscharen von Flamingos und Pelikanen. Was für ein Farbenspiel! Später überqueren wir die Kante des mächtigen Grabenbruchs und genießen einen einmaligen Blick. Die Farben werden jetzt von Minute zu Minute schöner. Mal gucken, was der Chefkoch in der hübschen Country Lodge heute Abend Leckeres für uns gekocht hat!

Lake Manyara - Ndutu

Nach wenigen Kilometern erreichen wir das Loadare-Gate zum Ngorongoro und verlassen nun für die nächsten fünf Tage die

Zivilisation. Kein Werbeschild, keine Bauten stören das Auge – willkommen in einer Gegend, wie in einem Land vor unserer Zeit. Die Jeeps schrauben sich immer weiter ins Hochland, bis wir schließlich den Kraterrand erreicht haben. Da liegt sie vor uns, diese Caldera mit ihren zwanzig Kilometern Durchmesser. Über 20.000 Stück Großwild leben dort drinnen und doch vermag das Auge von hier oben kein einziges auszumachen. Er ist gewaltig, dieser Ngorongorokrater. Heute allerdings, fahren wir nicht hinein, sondern machen uns vorbei am Grabmal von Prof. Grzimek auf den Weg nach Ndutu, wo die Große Tierwanderung um diese Jahreszeit Station macht. Die nächsten drei Nächte verbringen wir in Tented Camps, dem Inbegriff schlechthin von Afrika-Romantik. Wer kommt nach dem Dinner noch mit ans Lagerfeuer? Maasai sorgen für unsere Sicherheit. Und dann dürfen Sie nachts rätseln, wer oder was um Ihre komfortablen und mit Dusche/WC ausgestatteten Hauszelte schleicht…

Ndutu - Seronera

Wir fahren in die Serengeti, das berühmteste Tierparadies der Welt. Die grünen Grenzen des Nationalparks sind den Wanderungen der Tiere angepasst worden. Der unermüdlichen Arbeit der lokalen Bevölkerung und der Frankfurter Zoologischen Gesellschaft ist es zu verdanken, dass diese einmalige Ökosystem erhalten wurde und in Zukunft erhalten wird. „Weites Land“ heisst es auf Maasai, „Siringit“. Wer einmal von Naabi Hill hinunter geschaut hat, der weiß, warum.

Serengeti

Seronera ist Leopardengebiet! Wir starten heute nochmals ganz früh, mit dem ersten Licht des Tages, und frühstücken im Serengeti Visitors Center mit angeschlossenem Grzimek-Museum. Zum Mittagessen kehren wir ins Camp zurück und setzen nachmittags unsere Pirschfahrten fort. Diese Gegend ist unheimlich Artenreich. Flusspferde, Elefanten, etliche Gazellen und natürlich Löwen, Leoparden und Geparden leben hier. Auch Ornithologen kommen auf ihre Kosten. Immer mal wieder werden Lovebirds gesichtet.

Serengeti - Ngorongoro

Durch die fantastische Landschaft geht es zurück zum Ngorongorokrater, den wir am frühen Mittag erreichen. Und ab geht die Post, die steilen Wände in Serpentinen 500 Meter hinab und hinein in den Garten Eden. Nach einem Picknick am See mit Hippokonzert bleibt uns der ganze Nachmittag für letzte Fotos und Erlebnisse mit den wilden Tieren Afrikas. Wir sind schon lange unterwegs, haben alles gesehen und können den Augenblick einfach nur genießen. Mächtig ist er und von unbeschreiblicher Schönheit. Wir übernachten in der hübschen Rhinolodge auf dem Kraterrand und Sie werden sich wundern, wie kühl es selbst um diese Jahreszeit hier oben des Nachts werden kann! Am Kaminfeuer lassen wir diesen Teil der Reise langsam ausklingen.

Ngorongoro - Sansibar (Stonetown)

Auf der Rückreise nach Arusha halten wir in Mto wa Mbu für Souvernirshopping, oder wie wäre es mit einem Bananenbier? Im agentureigenen B&B am Fuße des Mount Meru hat Whitness, die Küchenfee, noch ein leckeres Mittagessen für uns bereitet, bevor die Maschine nach Sansibar abhebt. Azurblau ist der Ozean und schneeweiß sind die Strände. Wir bleiben zunächst in UNESCO Welterbe Stonetown in einem gemütlichen Hotel am Hafen und lassen uns beim Dinner von den Vorzügen der hiesigen Küche überzeugen. Die Gewürze sind es, die die Insel in vergangenen Jahrhunderten einst reich gemacht haben.

Stonetown - Spicetour - Ostküste

Vormittags erkunden wir die sehenswerte Altstadt wie aus 1001 Nacht. Die Omanis, Portugiesen, Engländer und Deutschen haben ihre Spuren hinterlassen und der Ort hat sich den Charme eines bunten Potpourris aus Kulturen aller Herren Länder bewahrt. Mittags schauen wir auf einer Gewürzplantage vorbei und sehen, wie in Natura aussieht, was wir sonst bei Edeka aus dem Regal fischen, bevor wir die Ostküste mit ihren Perlmuttstränden erreichen. Willkommen im Paradies!

Freizeit am Strand

Freizeit am Strand

Heimreise

Mittags heißt es Abschied nehmen – wir fahren zum Flughafen und fliegen um 15.30 Uhr via Addis Abeba zurück nach Frankfurt.

nach Hause

Ankunft in Frankfurt am frühen Morgen und Heimreise mit der Deutschen Bahn.

Leistungen

Leistungen

  • Rail & Fly 2. Klasse
  • Flug mit Ethiopian Airlines von Frankfurt/M. via Addis Abeba nach Nairobi. Zurück von Zanzibar nach Frankfurt/M. inkl. Gebühren (Stand: 3/2018)
  • Gepäckträgergebühren inkl. Trinkgelder in den Unterkünften und am Flughafen
  • 14 Nächte in Safari Lodges, Tented Camps, Boutique Hotels und im Strandresort
  • Safariteil: 10 x Vollpension, Lunch z.T. als Picknick
  • Kaffee/Tee mit Picknicks
  • Sansibar: 4 x Halbpension
  • 2 Liter stilles Wasser pro Person/Tag auf den Safaris
  • 1 wiederbefüllbare Wasserflasche pro Person
  • alle Fahrten im Land in modifizierten Land Cruisern oder Land Rovern mit garantiertem Fensterplatz und Dachluke zum Fotografieren
  • englisch und deutsch sprechende, professionelle Safariguides (Wechsel an der Grenze)
  • Alle Eintritte und Ausflüge wie im Programm aufgeführt
  • alle Nationalparkeintritte
  • Flying Doctors Versicherung (erste Hilfe vor Ort und Rettungsflüge)
  • Reisebegleitung ab/bis Deutschland durch Maren Brenneke

Bitte um Beachtung

  • Durch die Kombination der Länder Kenia und Tansania ist eine Gelbfieberimpfung vorgeschrieben. Gäste, die diese Impfung aus ärztlichem Rat nicht erhalten können, benötigen ein entsprechendes Attest.
  • Malariaprophylaxe wird empfohlen. Alle Unterkünfte in Gegenden, wo Malaria vorkommt, verfügen über Moskitonetze über dem Bett. Die Insel Sansibar ist malariafrei.
  • eine Hepatitis A/B Impfung wird empfohlen.

Reisedokumente

Deutsche Staatsbürger benötigen einen Reisepass, der noch mindestens 6 Monate über die Aufenthalts­dauer hinaus gültig sein muss.

Nicht eingeschlossene Leistungen

  • Getränke in den Lodges
  • Trinkgelder
  • persönliche Ausgaben
  • Visagebühren Kenia und Tansania (je 50 USD)
  • Reisever­siche­rungen