zum Merkzettel hinzufügen

Wenn Sie diesen Nationalpark betreten, werden Ihnen als erstes die vielen Baobab-Bäume auffallen. Diese majestätischen Bäume stehen überall in der welligen Landschaft und lassen die unter ihnen weidenden Tiere ganz klein erscheinen.

Wo liegt Tarangire?
Der Park liegt 120 Kilometer entfernt von Arusha und grenzt an die Tarangire Wildlife Conservation Area im Nordosten, die von der Regierung als Weidegrund für die Vieh-Herden der lokalen Bevölkerung bereitgestellt wird.

Geografie
Der Park ist nach dem namensgebenden Fluss Tarangire benannt. Um den Fluss herum dominieren Baobab-Bäume und alte Palmen sowie Black-Cotton-Gras, sonst herrscht eine dichte Vegetation von Akazien und gemischtem Waldland. Obwohl er nicht so berühmt ist wie die Parks ganz im Norden, bietet dieser Nationalpark die gleichen Möglichkeiten und ist besonders für seine riesige Elefanten-Population während der Trockenzeit bekannt.

Tier-Wanderung
Während die „Große Wanderung“ der Serengeti mittlerweile weltberühmt ist, weiß der normale Reisende wenig über die jährliche Tarangire-Wanderung. Während in der Serengeti die Tiere in der Trockenzeit (Juni bis Oktober) aus dem Park heraus wandern, ist es hier umgekehrt: Die Tiere wandern während der Trockenzeit aus der Massai-Steppe in den Park hinein. Sie suchen nach Wasser, das ihnen der Tarangire-Fluss liefert, und die Raubtiere wandern mit ihnen. Während dieser Monate hat der Park die größte Konzentration von Tieren von allen Parks in Nord-Tansania.

Wilde Tiere
Juni bis Oktober sind hier die besten Monate, um eine große Zahl von Gnus, Elefanten, Zebras und Hartebeest (eigentliche Kuhantilopen) zu sehen. Nicht alle Arten wandern: Giraffen, Impalas, Elenantilopen, Kudus, Wasserböcke, Gazellen und manchmal Nashörner oder Leoparden können das ganze Jahr über angetroffen werden. Unübersehbar sind natürlich die großen Elefantenherden, auch Riesen-Pythons werden gelegentlich gesichtet. Zugvögel schätzen den Park als Aufenthaltsort auf ihren langen Reisen.